«Gorillas in the Mist»

Ruanda’s Volcanoes National Park birgt ein grosses, geheimnisvolles Wunder einer beinahe ausgestorbenen Spezies: «die Berggorillas». Dass diese faszinierenden, friedlichen Tiere überleben konnten, haben sie wohl dem langjährigen und engagierten Wirken der Amerikanerin Dian Fossey zu verdanken.

Diane Fossey, die einen wohl schwierigen Charakter besass und von den Ruandern nur «Nyiramachabelli» (die alte Frau, die alleine im Wald lebt) genannt wurde, stand mit Wilderern aus jener Zeit auf Kriegsfuss. Ihr verzweifelter Kampf für «ihre» Gorillas kostete sie tragischer Weise ihr Leben. Sie wurde von einem mutmasslich von ihr gepeinigten Wilderer am 26. Dezember 1985 mit einer Machete getötet. Doch ohne diese introvertierte Frau würde die Welt heute keine Gorillas mehr hautnah sehen können.

Aktuell leben noch ca. 900 dieser beeindruckenden Tiere im Dreiländereck DR Kongo, Uganda und Ruanda. Einige dieser teilweise habituierten Berggorillagruppen können mit gut ausgebildeten Führern und erfahrenen Fährtensuchern für jeweils 60 Minuten besucht werden.

Wer diese grossartige Begegnung mit diesen mächtigen, friedlichen und zutraulichen Tieren erleben darf, wird erfüllt und voller Ehrfurcht ob eines solchen Wunders in die Zivilisation zurück kehren.

Jede Berggorillagruppe besteht aus einer Familie von 9 – 45 Mitgliedern, welche von einem mächtigen, bis zu 220 kg schweren «Silverback» angeführt wird.
Unsere Gorillafamilie trug den Namen «Nambarra» (Fighters). Diese Begegnung wird uns unser ganzes Leben begleiten, war sie doch etwas vom Erhabensten, was wir je sehen durften.

Gerne schenken wir euch einen kleinen Einblick in dieses unglaubliche Wunder der Tierwelt… enjoy!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.